Folgen Sie uns auf Facebook

Neues Raumerlebnis für Patienten

30. Oktober 2017 


Hell, großzügig und mit durchgedachtem Konzept – so zeigt sich die komplett neu konzipierte Diagnostik von RADIO-LOG im Schießstattweg 60. „Privatsphäre, Datenschutz und Komfort für Patienten – diese Aspekte haben eine wichtige Rolle beim Umbau gespielt“, berichtet Dr. Stefan Braitinger, geschäftsführender Gesellschafter des medizinischen Versorgungsunternehmens und selbst in der neu gestalteten Radiologie tätig. Die neuen Räumlichkeiten wirken durch geschickte Gestaltung noch großzügiger: Helle Wände und Böden sowie dezente Spiegelflächen vermitteln ein neues Raumgefühl, ein ausgetüfteltes Beleuchtungssystem gibt den Besuchern Orientierung auf dem Weg durch die Diagnostik. Im neuen Eingangsbereich sind jetzt Patientenempfang und -anmeldung  getrennt; auf diese Weise ist der Schutz persönlicher Daten noch besser gewähr-leistet. Darüber hinaus bieten fünf neue kompakte Besprechungszimmer optimale Rahmenbedingungen für die Befundung der diagnostischen Aufnahmen. Zugleich bieten diese Räume eine angenehme Umgebung für sensible Gespräche zwischen Arzt und Patient. Der Mensch steht im Mittelpunkt, die Privatsphäre der Patienten bleibt geschützt.

Weitere Investitionen
Nach Abschluss der Arbeiten in der Radiologie macht RADIO-LOG nun den nächsten Entwicklungsschritt im Nachbargebäude.  „Wir investieren weiter in eine wohnortnahe  Gesundheitsversorgung der Menschen in Passau und im gesamten Landkreis“, hält Dr. Stefan Braitinger fest.

Wichtiger Gesundheitspartner in der Region
Insgesamt fünf Millionen Euro hat RADIO-LOG in die konzeptionelle Neugestaltung der diagnostischen Praxis investiert. Diese war vor gut 20 Jahren der Ausgangspunkt des heute rund 300 Mitarbeiter umfassenden medizinischen Versorgungsunternehmens mit zehn Standorten in Bayern.  Die etwa 1.500 Quadratmeter große Diagnostik im Passauer Schießstattweg ist Teil des medizinischen Versorgungszentrums (MVZ), in dem RADIO-LOG Menschen im Laufe des Lebens ärztlich begleitet: Von der Kinder- und Jugendmedizin über Allgemeinmedizin, Frauenheilkunde bis zur Strahlentherapie sind dort fünf Fachrichtungen organisatorisch zusammengefasst. Bei 107.000 ambulanten Patientenkontakten kommt rein statistisch jeder zweite Einwohner des Landkreises einmal pro Jahr dorthin. Von deutlich überregionaler Relevanz ist zudem das Mammographie-Screening in Niederbayern, für das RADIO-LOG gemeinsam mit einem Partner einen öffentlichen Versorgungsauftrag erfüllt.